Skip to content

Interview mit Menschen der Queer-Feministischen-Organisierung gegen den G20 Gipfel in Hamburg 2017

Hallo – da sind wir doch ma wieder mit einem neuen kleinen Beitrag am Start.
Wir hatten vor einiger Zeit in Gesprächen mit mehreren Freund*innen von den ersten Treffen zur Der queer feministischen Organisierung gegen den G20-Gipfel,die beeindruckende Teilnehmer*innen Zahl und vor allem die tolle Stimmung dort gehört.
Angesteckt vom Enthusjasmus, der in diesen Erzählungen mitschwang hatten wir uns auf die Suche nach Interviewpartner*innen begeben und das Ergebnis dieser Bemühungen könnt ihr nun hier hören.

Im folgenden der Ankündigungstext, den uns die interviewten Personen zukommen lassen haben:

Interview mit Personen aus der Orga Queer-Feminists against G20

Eine spezifisch FLTI* Organisation gegen den G20 ist wichtig, denn wenn sich die G20 ‚Frauenförderung‘ auf die Agenda schreiben, bedienen sie ausschliesslich das binäre Geschlechtersystem. Sie sind weder daran interessiert, Geschlechter spezifische Unterdrückungsformen zu beseitigen, noch anerkennen sie Trans*- und Inter*Identitäten an.

Queer-Feminismus heisst ein schönes Leben für Alle erkämpfen!

Deshalb nehmen wir uns gemeinsam die Strasse, möchten in einem vielseitigen queer-feministischen Protest sichtbar werden und die Intersektionalität der verschiedenen Unterdrückungsformen thematisieren.

Gegen alle Zustände, die uns klein und leise machen!

Das nächste offene Treffen findet am Sonntag den 21.Mai um 13:00 im Plan B Keller (Hafenstrasse, Eingang neben der Vokü) statt. Wir freuen uns über Zuwachs!

mehr Infos unter: fmnsm.blackblogs.org

Das Interview anhören könnt ihr hier:

Download von archive.org wie immer mir rechtklick hier

Einzelne: interviews with a anti-authoritarian comrade from bulgaria about the situation in society, antifascism and the BPA

We did 2 interviews with a comrade from bulgaria who was part of a infotour about a anual march of fascists in sofia. The so called „lukov“ march is one of the biggest in europe and the comrades want to inform and mobilize against it. ( maybe we can publish a link from a recording of the activity soon)

Wir haben 2 Interviews mit einem anti autoritären Kollegen aus Bulgarien gemacht. Er war Teil einer Infotur, die über den jährlich sattfindenden „Lukov“ – Marsch informieren wollte. Der „Lukov-Marsch“ ist eine der grösten Mobilisierungen der Faschos in Europa und die Kolleg_innen versuchen gegen Ihn zu mobilisieren.( evtl. werden wir demnächst einen link von einem Mitschnitt hier veröffentlichen)

In our interviews we didn’t want to focus on the march that much so we did the first interview about the situation in the bulgarian society more general and how anti-authoritarians in bulgaria organize to resist.

In unserem Interview wollten wir uns nicht hauptsächlich mit dem Faschoaufmarsch beschäftigen. Wir haben über die Zustände der bulgarischen Gesellschaft und anti- autoritäre Organisierungsansätze gesprochen.

download mp3 here (from archive.org) / hier downloaden als mp3 von archive.org (rechte Maus “speichern unter”)

The second one is about the bulgarian prisoner association.It informs about the BPA, their struggles and the situation in bulgarian prisons in general.

Das 2te Interview dreht sich um die Bulgarian Prisoner Association. Es informiert über die BPA, ihre Kämpfe und die generelle Situation in bulgarischen Gefängnisen.

download mp3 here (from archive.org) / hier downloaden als mp3 von archive.org (rechte Maus “speichern unter”)

more infos / mehr Infos unter:

Einzelne: Interview about the anarchist newspaper „antipolitika“ from the balkans

The interview is about the first issue of „antipolitika“, released in summer 2016 with the topic antimilitarism. The anarchist newspaper consists of statements and articles from ex-yugoslavia and greece and is dedicated towards a broader public.

In dem Interview wird die erste Ausgabe des „antipolitika“ Zines mit dem Thema Anti-Militarismus besprochen, welche im Sommer 2016 veröffentlicht wurde. Das anarchistische Zine enthält Artikel aus Ex Jugoslawien und Griechenland und ist an eine breitere Öffentlichkeit gerichtet.

 

download mp3 here (from archive.org / Download mp3 von achive.org, rechtsklick–>Speichern

 

for more infos check here (soon?) / Weitere Infos (vielleicht bald) hier!

 

 

Einzelne: Interview about a new social center in sofia (bulgaria)

The interview is about the new social center anti authoritarian comrades are constructing in sofia and how and with whom they are organized to make the center work.

In dem Interview geht es um ein neues soziales Zentrum, welches von Kolleg_innen in Sofia aufgebaut wird. Es wird über Organisierungsansätze und wer sich an den Prozessen um das Zentrum beteiligt berichtet.

download mp3 here (from archive.org) / hier downloaden als mp3 von archive.org (rechte Maus “speichern unter”)

you can find more infos here as soon as they have any kind of official contact or internet presence…

Ihr werdet hier mehr Infos finden sobald es einen offiziellen Kontakt oder eine Internet Präsenz gibt…

Interview : mit Anarchist_innen aus Schwarzenbek (bei Hamburg) über Anarchie, Landleben, Antifa und mehr

Es soll ja Menschen geben die leben freiwillig auf dem Land. Aber wenn schon auf dem Land, dann soll es da auch so idyllisch sein wie auf dem Bild zur zweiten Anarchistischen Antifa-Demo in Schwarzenbek (bei Hamburg) am 12.12.2015. Für diese läuft schon seit einer ganzen Weile eine breite Mobilisierung – kein Wunder also, dass die Anarchist_innen in Schwarzenbek vor allem über ihre Antifa-Arbeit mit den Bürger_innen vor Ort ins Gespräch kommen. Über diese, über die anstehende anarchistische Antifa-Demo und über die Vorteile die das Landleben aus Ihrer Sicht hat haben wir mit einigen Menschen aus Schwarzenbek gesprochen.

Download, rechtsklick–>Speichern

In dem Interview erzählen sie von monatlichen Infotischen und wie diese Basisarbeit aufgenommen wird, aber auch von erster Repression und Ärger mit den Dorfbullen. Die Infotische können dabei relativ ungestört stattfinden – unter dem Vorwand gegen Plakate und Graffities vorgehen zu wollen haben die Bullen aber eine „Sicherheitszone“, ähnlich wie die aus Hamburg bekannten Gefahrengebiete ausgerufen. Anders als in Hamburg gibt es jedoch keine öffentliche Diskussion um diese Sonderrechtszonen.

Es gibt auf dem Land also auch Anarchist_innen und die sind entsprechend angekotzt von den erwähnten und anderen Feind_innen der Freiheit:

Seit der anarchistischen Antifa-Demo am 13. Dezember 2014 in Schwarzenbek, kam es kaum zur Ruhe in der Stadt. Die monatlich stattfindenden Infotische wurden mehrmals von Neonazis „besucht“, Anarchist*Innen wurden von den Cops schikaniert, ein rassistischer Mob betrieb Hetze und die Stadt, sowie die umliegenden Dörfer wurden mehrmals mit Plakaten und Graffiti verunstaltet.

Ein Jahr später, am 12. Dezember 2015, ist die Situation also immer noch mies und in Schwarzenbek ist es wieder an der Zeit „Für ein Leben in Liebe, Freiheit und Anarchie!“ und gegen Nazi, Cops und die Mitte der Gesellschaft auf die Straße zu gehen.

Um das für alle möglichst gut zu gestalten gibt es Pennplatzbörse, Ermittlungsausschuss, Prisoner Support und sicher viel gute Musik. Die puren Fakten finden sich bei indymedia.

 

Einzelne: Interview with an anarchist out of korydallos prison (athens)

Im Oktober haben wir ein Interview mit einem anarchistischen Gefangenen geführt, der Teil des Netzwerkes kämpfender Gefangener (DAK) ist. Die Fragen waren unter anderem zu den Verhältnissen in Griechischen Gefängnissen, aktuellen Kämpfen von Gefangenen und die Situation der griechischen Knastgesellschaft.
Das Interview sollte ein „backup“ für eine Veranstaltung im Rahmen der Antiautoritären Tage gegen Die Knastgesellschaft vom 08-11.10 in Hamburg sein – für den Fall, dass das Gespräch während der Veranstaltung nicht klappt. (Die Veranstaltung am 08.10 im Centro Sociale konnte jedoch glücklicher weise wie geplant stattfinden und so könnt ihr demnächst hier den Mitschnitt finden, der teilweise andere Themen behandelt, da die Fragen direkt von den Teilnehmer_innen der Veranstaltung kamen und von einem anderen Gefangenen beantwortet wurden.)
Das interview ist in englischer Sprache (- wir bemühen uns zeitnah eine gekürzte Version in deutsch zu veröffentlichen…)

Das Interview könnt ihr hier direkt hören:

oder hier downloaden als mp3 von archive.org (rechte Maus “speichern unter”) :

Download-Interview-Korydallos-English

Weiterführende Links wie immer nach dem (Continued)

Sendung 11:Widerstand gegen Winkraftprojekt in Mexiko, KoZe in Hamburg, Kampf gegen Maxi-Knast in Belgien…

In der Aktuellen Ausgabe von Frequenz A haben wir wieder einige dicke Themen für Euch an Land gezogen.

Im Haupteil erwartet euch ein Interview mit einer Mitstreiterin von Anarchist Black Cross Mexico zum Kampf gegen ein Windkraftprojekt (Süden von Mexico), ein Interview zum aktuellen Stand des Kollektiven Zentrums (KoZe Hamburg) und in der Gefangenenrubrik ein Interview mit einer Gefährtin zum Kampf gegen einen Maxi-Knast (Belgien).

Wir hoffen Ihr findet die Zeit mal in die Sendung reinzuhören!
(-für alle die nicht so viel Zeit haben werden wir die Beiträge auch einzeln hochladen…)

Wir freuen uns über jede Kritik die uns erreicht (frequenz_a@riseup.net)!

Sendung 11 runterladen als mp3 bei archive.org (rechte Maus “speichern unter”)

Die einzelnen Beiträge der Sendung findet ihr hier

Die Links zu den Themen  der aktuellen Sendung findet ihr wie immmer nachdem (Continued)

Einzelne: Die einzelnen Beiträge aus dem Haupteil der Sendung 11 (August 2015)

Die einzelnen Beiträge aus dem Haupteil der Sendung 11 (August (2015) könnt ihr hier hören und ruterladen ( gerne weiterverwenden!)

Winkraft Mexico

Download als mp3 bei archive.org (rechte Maus „speichern unter“)

Windcraft Mexico in english

Download als mp3 bei archive.org (rechte Maus „speichern unter“)

Maxi Knast Belgien

Download als mp3 bei archive.org (rechte Maus „speichern unter“)

Maxi Prison Belgium in english

Download als mp3 bei archive.org (rechte Maus „speichern unter“)

Beitrag zum KoZe (Hamburg) demnächst hier…

Mitschnitt 4 : Solidarität und Repression in Spanien

Hallo an alle die hier und heute auf eine neue Ausgabe von Frequenz A warten! Wie schon vermutet machen wir Sommerpause – es dauert also noch einen Monat.

Damit ihr nicht ganz ohne was neues auf die Ohren dasteht haben wir für euch die im letzten podcast schon vorgestellte Veranstaltung komplett zusammengestellt. Sie ist zweisprachig gehalten worden – zum leichteren hören gibt es nun eine Version auf deutsch und eine auf spanisch. Jeweils rund 25 Minuten. Viel Spaß und bis dann!

Die deutschsprachige Version der Veranstaltung findet ihr im Player oben und könnt ihr hier mit Rechtsklick runterladen (arkiwi, ogg)

Die spanischsprachige Version der Veranstaltung findet ihr im Player oben und könnt ihr hier mit Rechtsklick runterladen (arkiwi, ogg)

Wenn euch das nicht reicht – checkt doch mal unsere Links zu den anderen anarchistischen Radios 😉

Sendung 10 : crimethinc Tour zu Alles Verändern, Repression in Spanien – „Pandora/Pinata“

Frequenz A –Nr. 10 ist da!
Diesmal mit einer knackig kurzen (nur 43 Minuten!) Sommerausgabe mit einem Beitrag zu der Crimethinc Infotour „Alles verändern“ und einer Veranstaltung zu der Repression gegen spanische Anarchist_innen. Passend dazu gibt es noch einen Brief des spanischen Gefangenen Pol, der während der Operation Pinata festgenommen wurde. Und um das ganze abzurunden wieder mal einen 1a Song gegen Bullen.
Viel Spaß beim Hören und einen kämpferischen Sommer wünscht:
Frequenz A

Sendung 10 runterladen als ogg bei arkiwi (rechte Maus „speichern unter“)

Sendung 10 runterladen als mp3 bei archive.org (rechte Maus „speichern unter“)

Links wie immer nach dem

(Continued)